Kategorie: aktuelles

ELER-Projekt des Monats Januar
Klimaschutz in Brandenburg mit Agroforstwirtschaft

Agrowirtschaft kombiniert beim Anbau Ackerpflanzen und Gehölze (Foto: Pixabay)

Der ELER Brandenburg zeichnete für den Januar 2020 ein Projekt zur Agroforstwirtschaft als „Projekt des Monats“ aus.

Diese in Europa relativ neue Art der landwirtschaftlichen Produktion verbindet Elemente der Forstwirtschaft mit Elementen der Landwirtschaft. Gehölze und Ackerkulturen werden auf einer Bewirtschaftungsfläche angebaut. Dadurch kann nicht nur mehr Ertrag erwirtschaftet werden, sondern es wird konkreter Umwelt- und Klimaschutz betrieben. So kommt es zum Beispiel zu weniger Bodenerosion und Treibhausgasemissionen.

Das Land Brandenburg will in Zukunft solche Flächen als Agrarumwelt- und Klimamaßnahme fördern und wäre damit Vorreiter in Deutschland. Das ausgezeichnete Projekt erarbeitete ein Konzept zur Umsetzung.

Zum Deutschen Fachverband für Agroforstwirtschaft (DeFAF)

Der ELER unterstützt dieses Projekt mit 37.778 € Euro.

Zum ELER-Projekt des Monats Januar

EuroPeers in Brandenburg
ESF berichtet über junge EU-Botschafterinnen

Seit 2005 gibt es das Projekt EuroPeers. Seitdem können junge Menschen im Rahmen des Europäischen Solidaritätskorps (ESK) einen Freiwilligendienst im europäischen Ausland absolvieren. Danach sind sie als Botschafter*innen für die Europäische Idee in ihren Heimatländern unterwegs, um in Infoveranstaltungen und Workshops von ihren Erfahrungen zu berichten und andere Jugendliche für die EU zu begeistern.

Dies haben z.B. die EuroPeers Lydia Körber und Sarah Siegert im Land Brandenburg gemacht. Sie tourten im Herbst 2019 zwei Wochen mit anderen europäischen Studierenden und dem Europamobil durch Brandenburg. Sie informierten über Europa und erzählten ihre Geschichten.

In dem Dezember-BRANDaktuell-Newsletter des Europäischen Sozialfonds (ESF) berichten sie darüber.

Projekt des Monats September
Gutshaus Stremmen wieder mit Leben erfüllt

Gutshaus Stremmen (Gemeinde Tauche) Foto Copyright: ELER Brandenburg

Der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) im Land Brandenburg kürt ein „Projekt des Monats“. Im September 2019 zeichnete er die Sanierung des Gutshauses in Stremmen aus.

Anfang 2018 war das Stremmener Gutshaus noch dem Verfall ausgesetzt: der Dachfirst war undicht, es lagen gravierende Mängel an Fassade, Fenstern und Böden vor. Nun erstrahlt das 1880 erbaute Gutshaus wieder in neuem Glanz.

Das sanierte Gutshaus lässt aber nicht nur das Ortsbild in Stremmen wieder in alter Schönheit erblühen. Die Gemeinde Tauche, zu der Stremmen gehört, hat das Haus auch wieder mit (Dorf)Leben erfüllt. So wird es heute für ehrenamtliche Kinderbetreuung oder als Seniorentreffpunkt genutzt und dient als Veranstaltungsort des Stremmener Dorfvereins, als Sitzungsort und Archiv. Das Gutshaus erfüllt also eine wichtige gesellschaftspolitische Funktion, die den Alltag der Dorf- und Gemeindemitglieder verbessert und erleichtert und das Leben im Dorf wieder lebenswerter macht.

Der ELER unterstützt dieses Projekt mit 319.141 € Euro.

Zum ELER-Projekt des Monats September

 

ELER-Projekt des Monats Juni
Sanierung der Gutsscheune in Ribbeck

Der Birnbaum, den Herr von Ribbeck gepflanzt hat, ist nicht das einzig bemerkenswerte des Ortes Ribbeck. Foto gemeinfrei (Pixabay)

Der ELER Brandenburg zeichnete für den Juni 2019 die denkmalgerechte Sanierung der Ribbecker Gutsscheune als „Projekt des Monats“ aus.

Theodor Fontane setzte ihm ein Denkmal: dem Herrn von Ribbeck zu Ribbeck und seinem Birnbaum. Das kleine Örtchen Ribbeck im Brandenburger Havelland hat aber mehr zu bieten. So findet dort sehr erfolgreich seit vielen Jahren die Ribbecker Sommernacht statt: eine Kulturveranstaltung, die über die Grenzen der Region hinaus bekannt ist. Unter anderem um diesem Kultur-Event einen Ort zur Verfügung zu stellen, hatte der Ribbecker Kulturverein e.V. die Idee, die Gutsscheune des Dorfes zu sanieren. Aus der Gutsscheune soll eine Kulturscheune werden.

Kulturscheune in Ribbeck. © Foto: Kulturverein Ribbeck e.V.

Kulturscheune in Ribbeck. © Foto: Kulturverein Ribbeck e.V.

Die Scheune wurde Mitte des 19. Jahrhunderts von Karl-Georg Karl Friedrich Ernst von Ribbeck erbaut und zeichnet sich durch eine besondere Bauweise, der Kalk-Plisé-Bauweise, und einer imposanten Konstruktion aus. Der Ribbecker Kulturverein möchte die Scheune durch eine denkmalgerechte Sanierung mit minimalen Mitteln „in ein ungewöhnliches, baulich roh belassenes Festspielhaus verwandeln“ (ribbeck-havelland.de/kulturscheune) .

Der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) will etwas dazu beitragen und unterstützt dieses Projekt mit 170.942 € Euro.

Zum ELER-Projekt des Monats Juni

 

Große Bühne für Europa
Europafest 2019 in Potsdam

Europafest vor historischer Kulisse. Potsdam 9.5.2019

Am 9. Mai 2019 feierten die Brandenburgerinnen und Brandenburger Europa. Aus Anlass des Europatages kam in Potsdam ein interessiertes Publikum zusammen, um sich über Europäische Initiativen zu informieren und die Europäische Idee zu feiern. Das Projekt Europa im Blick und GEKO präsentierten sich in diesem Jahr gemeinsam mit den Verwaltungsbehörden der Brandenburger ESI-Fonds. Auf dem Alten Markt versammelte sich alles, was in Brandenburg europäischen Bezug hat.

Insgesamt 52 verschiedene Institutionen präsentierten an Ständen der Öffentlichkeit ihre verschiedenen europäischen Aktivitäten, von der Berlin-Brandenburgischen Auslandsgesellschaft als Veranstalter über die Deutsch Polnische Gesellschaft, der Europa Union Brandenburg mit ihrer Jugendorganisation Junge Europäische Bewegung, der IHK Potsdam, Pulse of Europe, dem SV Babelsberg, dem Toleranten Brandenburg sowie den meisten im Landtag vertretenen Parteien.

Diskussion, Musik und Tanz auf großer Bühne

Mittelpunkt des Stände-Rondells war eine große Bühne, auf der rbb-Moderator Attila Weidemann während der gesamten Zeit von 14 bis 21 Uhr durch ein buntes Programm mit hochkarätigen Diskussionspartnern zu europäischen Themen sowie zahlreichen Musik- und Tanzgruppen führte. Ein weiteres Highlight war eine „Street-Soccer-Europameisterschaft“, die bei den jugendlichen Teilnehmenden begeisterten Anklang fand, wie die Geräuschkulisse bei jedem Tor bewies.

Europa im Blick und Geko präsentieren sich auf dem Europafest. Potsdam 9.5.2019

Europa im Blick und Geko präsentieren sich auf dem Europafest. Potsdam 9.5.2019

Am ESI- und GEKO-Stand konnten alle Interessierten ihr Wissen zu europäischen Fragen unter Beweis stellen: Zunächst wurde an einem Glücksrad ein Themenbereich zwischen „Europa / EU / EFRE / ELER / ESF“ ausgewählt, aus dem dann eine Frage gestellt wurde, gestaffelt nach Schwierigkeitsgrad für Kinder und Erwachsene. Zur Belohnung gab es dann einen Haupt- oder einen Motivationspreis aus dem Angebot des Standes. Aufgrund der großen Erfahrung mit dem Schulprojekt Europa im Blick engagierte sich GEKO insbesondere bei den jüngeren Teilnehmer*innen.

Zum Glück spielte in diesem Jahr auch das Wetter mit – dunkle Wolken zogen am Marktplatz vorbei, und so wurde es ein vielbesuchter sonniger und erfolgreicher Europatag.

Schumann-Erklärung von 1950

Übrigens: Der Europatag findet jährlich am 9. Mai statt, weil der damalige französische Außenminister Robert Schumann am 9. Mai 1950 in der „Schumann-Erklärung“ seine Vision einer  Europäischen Gemeinschaft beschrieb. Sie bildete ein Jahr später die Grundlage der heutigen Europäischen Union.

Fotogalerie zum Europafest Potsdam, 9.5.2019

ELER-Projekt des Monats April
Brandenburger Schäfer-Netzwerk

Schafe sind sehr genügsam und eignen sich somit hervorragend zur Landschaftspflege.Foto: gemeinfrei/pixabay

Der ELER Brandenburg kürt jeden Monat ein „Projekt des Monats“. Dieses ist jeweils ein besonders gelungenes Brandenburger Projekt, das vom EU-Fond gefördert wird und zur Nachahmung animieren soll. Für den April 2019 wurde das Netzwerk Schäfer schützen ausgezeichnet.

Der Beruf des Schäfers und der Schäferin ist heute kaum noch rentabel. Trotzdem sind Schäfereien wichtig. Mehr und mehr werden sie zu Landschaftspflegern und leisten so einen wichtigen Beitrag zum Schutz der biologischen Vielfalt und zur Erhaltung typischer Kulturlandschaften.

Das Netzwerk Schäfer schützen Brandenburg setzt sich für den langfristigen Erhalt der Schäfereien in Brandenburg ein, indem es z.B. die verschiedenen Akteure vernetzt, Informationsaustausch und Wissenstransfer etabliert und Konzepte für zeitgemäße Schafbeweidung entwickelt .

Das Projekt ist eingebunden in das Innovationsforum Ökolandbau Brandenburg, welches wiederum angeschlossen ist an die Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde.

Der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) unterstützt dieses Projekt mit 197.548 € Euro.

Zum ELER-Projekt des Monats April

Europawahl 2019
Potsdamer Schüler*innen diskutieren mit Parteienvertretern

Die stellvertretende Schulleiterin, Frau Morgenroth, führt in die EU-Veranstaltung ein, Potsdam 19.3.2019

In Potsdam diskutierten am 19.3.2019 über 100 Schüler*innen mit Parteienvertretern über Europa. Aus Anlass der Europawahl im Mai organisierte die Gesellschaft für Europa- und Kommunalpolitik e.V. (Geko) eine Europapolitische Diskussion mit Vertretern aller im Bundestag vertretenden Parteien.

Die Schüler*innen aus dem Potsdamer Oberstufenzentrum Johanna Just und dem Schiller-Gymnasium zeigten nach sechs spannenden Workshops großes Interesse an der Abschlussdebatte mit den Parteienvertretern. Diese Podiumsdiskussion moderierte Thomas Heineke (Geko).

Es diskutierten:

– Marco Büchel (Linke / MdL, Vors. Europaausschuss)
– Dr. Nikolaus Fest (AFD / EP-Listenkandidat)
– Hans-Peter Goetz (FDP / Stellv. Landesvorsitzender BB)
– Barbara Richstein (CDU / MdL, Europaausschuss)
– Clemens Rostock (Grüne / Landesvorsitzender)
– Simon Vaut (SPD / EP-Listenkandidat (mittlerweile zurückgetreten)

Gefördert wurde die Veranstaltung durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport sowie das Ministerium der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz (Land Brandenburg).

Von Europa begeistert
Europafest 2019 in Potsdam

3. April 2019. In der Europäischen Union ist am 9. Mai Europatag und dies ist ein Grund zum feiern: denn wir leben seit über 70 Jahren in Europa  weitgehend in Frieden, Wohlstand und Einheit.

Potsdamer Europafest 9.5.2019, Alter Markt Potsdam, 14-21 UhrDeshalb findet an diesem Tag auf dem Potsdamer Alten Markt das Europafest statt. Unter dem Motto „Potsdam lebt Europa!“ präsentieren sich Initiativen, Organisationen und andere Europa-Akteure, um mit den Bürger*innen die Errungenschaften Europas zu feiern. Denn Europa ist nicht nur Brüssel, EU-Kommission und Brexit, sondern auch viele kleine Vorort-Projekte in Brandenburg. Außerdem ist Europa gestaltbar: durch jede einzelne Stimme zur Europawahl am 25. Mai.

Zur Feier des Tages gibt es neben viel Information und Austausch auch ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm, Hüpfburg, Tanz und Gegrilltes.

Geko und ESI-Fonds feiern mit

Auch das Projekt „Europa im Blick“ ist mit der Gesellschaft für Europa- und Kommunalpolitik e.V. vor Ort. Gemeinsam mit den Europäischen Förderfonds ELER, ESF und EFRE präsentieren wir unsere Arbeit und feiern mit.

Mehr Informationen zum Potsdamer Europafest finden Sie hier.

Schumann-Erklärung von 1950

Übrigens: Der Europatag findet jährlich am 9. Mai statt, weil der damalige französische Außenminister Robert Schumann am 9. Mai 1950 in der „Schumann-Erklärung“ seine Vision einer  Europäischen Gemeinschaft beschrieb, die ein Jahr später zur Grundlage der heutigen Europäischen Union wurde.

ELER Projekt des Monats Februar
Havelland-Fläming bündelt kleine lokale Projekte

Kochen und backen fördert das gemeinschaftliche Dorfleben: so wie die Kleinprojekte des Projekt des Monats Februar (Foto: Pixabay/gemeinfrei)

4. Februar 2019.

Der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) im Land Brandenburg kürt jeden Monat ein „Projekt des Monats“. Dieses ist jeweils ein besonders gelungenes Brandenburger Projekt, das vom ELER gefördert wird und zur Nachahmung animieren soll.

Für den Monat Februar wurde ein so genanntes Umbrella-Projekt der LEADER-Aktionsgruppe Fläming-Havel ausgezeichnet. 12 kleine regionale Projekte wurden im Rahmen eines Aktionsplanes zusammengefasst. Allen Projekten gemeinsam ist das Ziel, das Dorfleben zu verbessern. Von der Sanierung eines Lehmbackofens im Emstal über den Einbau einer neuen Küche für die Landfrauen in Ragösen bis hin zu der Anschaffung altersgerechter Sportgeräte in Alt Bensdorf: alle diese Anliegen erwiesen sich für den Europäischen Landwirtschaftsfonds als förderwürdig und konnten mit ELER-Geldern umgesetzt werden.

Diese so genannten Umbrella-Projekte haben insbesondere Initiativen mit kleinem Fördervolumen im Blick. Diese können sich unter einem Zweck zusammenschließen und sollen so trotz des relativ hohen Verwaltungsaufwandes Zugang zur EU-Förderung zu erhalten.

Der ELER unterstützt dieses Projekt mit 49.971 € Euro.

Zum ELER-Projekt des Monats Februar


ELER Projekt des Monats Dezember
Weiterbildung für Südbrandenburger Bauern

Ferkel

5. Dezember 2018.

Der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) im Land Brandenburg kürt jeden Monat ein „Projekt des Monats“. Dieses ist jeweils ein besonders gelungenes Brandenburger Projekt, das vom ELER gefördert wird und zur Nachahmung animieren soll.

Für den Monat Dezember wurde das Weiterbildungsprojekt des Bauernverband Südbrandenburg ausgezeichnet. Auch für Bauern ist ein lebenslangen Lernen notwendig. Deshalb bietet der Südbrandenburger Bauernverband e.V. insbesondere für Multiplikatoren und Führungskräfte Seminare und Workshops an. Angepasst an die Anforderungen des Berufsstandes finden die Weiterbildungen in erster Linie zwischen Oktober und April statt.

Im Vordergrund stehen dabei neben betriebswirtschaftlichen und technischen Aspekten auch aktuelle politische Themen, wie z.B. die betäubungslose Ferkelkastration und deren Alternativen.

Der ELER unterstützt dieses Projekt mit 10.510 € Euro.

Zum ELER-Projekt des Monats Dezember